Jugenderinnerungen … – Meine reife Nachbarin II

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Jugenderinnerungen … – Meine reife Nachbarin IIIII Meine reife Nachbarin – der besondere Samstag – 2Allmählich realisiere ich wieder, wo ich bin: gerade mal 16 Jahre alt nach meinem ersten richtigen Fick eng an die Frau meiner Wichsträume gekuschelt, ganz ruhig atmend und unsere Wärme gegenseitig genießend liegen wir zwischen schweren Sesseln vor einem schweren Couchtisch auf dem weichen Wohnzimmerteppich meiner Nachbarin Frau Schill, die für mich ab dem Moment „Else“ heißt, ohne dass wir uns ausdrücklich auf das „Du“ einigen mussten. Wie ich später erfuhr, war es auch für sie quasi das erste Mal: nach langer ehelicher Entbehrung (der Mann war Busfahrer und hing nach Feierabend viel in Kneipen herum) und erstmals mit einem unmündigen Knaben.Ganz ruhig, fast unmerklich streichelt sie mit einer Hand durch meine Haare mit der anderen ganz langsam wechselnd über meinen Rücken und meine sehnig-kräftigen Arme und lächelt versonnen. Mit geschlossenen Augen genieße ich diese Zärtlichkeit. Seit ich von der Trittleiter herabgestiegen bin, haben wir noch kein Wort gesprochen. Else hat immer noch ihren aufgeknöpften Kittel und die Nylons mit Strumpfhaltern an – ich immer noch mein verschwitztes T-Shirt.Langsam bewege nun auch ich meine Hände und taste zum ersten Mal ab, was ich seit über einem Jahr regelmäßig bespanne und wovon ich in feuchten Wichsnächten geträumt habe: diese schöne weiße glatte Haut der Oberarme, den Rücken, von dem sich weiter unten der herrlich fleischige Hintern abhebt, dann rundherum diese wunderbar strammen, kräftigen Oberschenkel, was sie mit einem wohligen Maunzen quittiert. Durch ihre Reaktion mutiger werdend wandert meine Hand zu den üppigen Brüsten – erst streichelnd, dann knetend, dann die Nippel zwirbelnd, die sich genau so aufrichten wie gleichzeitig mein junger dicker Schwanz, der sich – noch immer feucht von unseren Säften – langsam an ihrem Oberschenkel reibt. Mit einem „Mmmmmhhhhh“ drückt sie rhythmisch mit ihrem feisten Fleisch dagegen, um danach meinen Prügel erstmalig mit der Hand zu umschließen. „Ist der dick!“ flüstert sie mir ins Ohr, „Auf den kannst Du aber stolz sein.“ Bevor Else weiter an meinem (und mittlerweile auch ihrem) Lustspender spielt führt sie ganz sanft meine Hand an ihre klatschnasse und immer noch stark geschwollene Muschi. Bereitwillig öffnet sie zur Unterstützung die Schenkel. „ Boah, die fühlt sich so weich und schön an,“ komplettiere ich unseren ersten Wortwechsel nach unserem grandiosen Erstfick und ertaste gespannt mein neues Traumland: diese wunderbaren dicken Schamlippen außen und diese nassen saugenden Häutchen weiter innen, dazu ein feister Kitzler, so dick wie ich es später nie wieder bei einer Frau life erlebt habe und von dem ich heute noch immer wieder träume.Ganz bequem liegen wir da: die Gesichter nah beieinander, uns gegenseitig im Gleichtakt wichsend, konzentriert auf die eigenen Reaktionen und die des anderen. Sie lässt mich unmittelbar spüren, was canlı bahis ihr gefällt. Uns so lerne ich schnell und intuitiv, wie ihre Möse tickt. Mit drei Fingern kreisend durch die offenen, dicken nassen Schamlippen, dann in das zuckende Loch, um alles noch feuchter zu machen. Die fingerdicke Clit wird von der Handfläche mit verwöhnt; auffordernd und stöhnend drückt sie mir den kleinen (für eine Frau sehr großen) Zapfen entgegen, damit ich ihn schließlich zwischen Daumen und Zeigefinger zu wichsen beginne, als sei es ein kleiner Pimmel. Wie elektrisiert beginnt Elses Unterleib nun zu zucken, dass ich für eine kurzen Moment erschrecke, dann aber ihr Zucken mit angepasst heftigen Wichsbewegungen weiter fördere. Weiter meinen Schwanz wichsend hechelt und stöhnt sie immer lauter. Jetzt lasse ich meine Hand nur noch mit etwas Druck an und in der hochgeilen und schmatzenden Fotze, denn ihr Zittern und Zucken reicht zur weiteren Stimulation voll aus. Ganz eng presse ich mich an dieses zuckende und vor Geilheit winselnde Weib, das nicht einen Augenblick das Wichsen meines kurz vor dem explodieren geladenen Schwanzes unterbrochen hat. Wir hecheln und stöhnen nun im Duett – feuchte, sabbernde und leckende Münder, zuckende und schwitzende Leiber, um dann gleichzeitig und laut stöhnend zu kommen. Während ich Strahl um Strahl meine Sahne auf sie spritze, ergießt sich mit ähnlichen Konvulsionen ihre nasse reife Möse in meine davon triefende Hand. Wieder versinken Else und ich in einer unendlich entspannenden und zufriedenen Agonie. Immer noch teilweise bekleidet auf dem Wohnzimmerteppich in unser sexschwangeren Duftwolke liegend. Heimlich kneife ich mich in die Wange, um festzustellen ob ich träume oder wach bin: Wow!!! – ich bin wirklich wach!!!Dass eine derart ejakulierende Frau und dann noch eine mit so einem Hammer-Kitzler selten anzutreffen ist, erfuhr ich erst im weiteren Leben. – Mein erster Fick war also ein absoluter Sexer – mehr Wert, als mancher Lottogewinn!IV Meine reife Nachbarin – der besondere Samstag – 3Genüsslich und erschöpft aneinander kuschelnd dösen Else (vor einer Stunde noch Frau Schill, meine unerreichbare Frau aus der Nachbarschaft) auf dem Wohnzimmerteppich und lassen das in der letzten halben Stunde erlebte nachklingen. Weil ihr Mann Schicht fährt und ich auch keine Verpflichtungen habe, können wir uns unbeschwert hängen lassen.Schließlich fragt sie mich: “War´s das erste mal für Dich, Martin?“ Verlegen nickend gebe ich es zu und frage, ob ich mich blöd angestellt habe. „Im Gegenteil, Du Schatz! – Das war ein Rausch, wie ich ihn noch nie erlebt habe. Mit meinem Mann läuft schon lange nichts mehr. Und zum Schluss waren es immer nur eilige Nummern im dunklen Schlafzimmer. Der ist so verklemmt, mit dem kann man nichts probieren und über nichts reden.“ Während ich betreten, aber doch mächtig stolz schweige, schlägt sie vor: „Komm, Du ziehst endlich Dein T-Shirt und ich meinen Kittel aus. Wenn Du möchtest, bahis siteleri können die Nylons auch weg, aber mich heizen die Dinger enorm auf.“ „Mich auch, lass die bitte an“ entgegne ich und zieh mir schnell mein T-Shirt über den Kopf während Else den offenen Kittel abstreift. Herrlich wie nun von den verbliebenen Nylons und dem Strapsgürtel ihre volle, extrem weibliche Figur betont wird!Zunächst liegen wir uns wieder in den Armen und genießen den totalen Körperkontakt. Unaufhörlich beküssen und beknabbern wir uns dann gegenseitig mit Lippen und Zähnen am Hals um die Schultergegend und dann wieder am Mund. Sanft lenkt sie dann meinen Kopf in Richtung ihrer schweren Brüste, an die ich mich von alleine nicht so schnell getraut hätte. Erst mit trocken Küssen, dann durch ihr wohliges Girren mutiger werdend und diese weichen Bälle zärtlich knetend lutsche ich ihr fast einen Knutschfleck auf den reifen Busen. Dann endlich sind die schon steif gewordenen Nippel dran, die durch meine saugenden Mund und die tastende Zunge fast so mächtig anschwellen wie vorhin der feiste Kitzler. Auch Else bleibt nicht untätig und beantwortet meine Zärtlichkeiten mit einem Streichelkonzert. Ihre Hände sind überall: mal in den Haaren und am Nacken, dann wieder den Rücken bis über den Po tätschelnd an den Oberschenkeln hinunter und von dort aus mit zartem Griff meine Eier knetend. Danach wieder wandert sie an meinem Rumpf hoch und liebkost meine Brustwarzen, die ich so zum erstenmal als richtig erogen empfinde.Dass mein Bolzen bei dieser Aktion wieder seine volle Pracht entfaltet, versteht sich von selbst und entgeht Else keineswegs. „Komm, mein Held. Jetzt besorg´s mir noch mal nach Strich und Faden,“ raunt sie mir zu, während sie sich auf den Rücken legt und die stämmigen Beine spreizt. „Knie Dich neben mir hin, damit ich Dich auch verwöhnen kann, wenn Du mir die Muschi fingerst!“ Dann nimmt sie meine rechte Hand und drückte Zeige-, Mittel- und Ringfinger zu einer Einheit. „Diese drei für mein Loch und der Daumen für meinen Kitzler. Wenn Du jetzt noch etwas näher rückst, kann ich mich um Deinen Prachtkerl kümmern. Mit der anderen Hand wirst Du schon was anzufangen wissen.“ Gesagt – getan, folgte ich ihren Anweisungen und fingere ihre reife Möse wie befohlen. Nicht nur dass das immer nasser werdende schmatzende Loch und der wieder voll erblühte Kitzler mich antörnen. Mit diesem gutturalen Stöhnen, das ich von vorhin allzu gut kenne, rubbelt Else meinen steinharten Fickriemen, richtet sich zwischendurch auf und lässt das Teil bis zur Hälfte schmatzend in ihrem Mund verschwinden. Gut, dass ich schon zweimal gespritzt habe, sonst wäre bei diesen neuen Empfindungen ganz schnell eine Ladung fällig. Dann lässt sie sich wieder auf den Rücken sinken und genießt rhythmisch mein Rohr wichsend meine ebenfalls rhythmischen Antworten an ihrem nassen und geschwollenen Geschlechtsteil. Während ihre immer unwillkürlicheren Zuckungen und ihr Röcheln canlı bahis siteleri auf den nahenden Höhepunkt hindeuten, bringe ich meinen Schwanz aus ihrer Reichweite, was sie in ihrem Zustand nicht weiter stört. Denn ich will noch einmal in diese herrliche Möse einfahren und mich da drinnen entladen. Wie vorhin schon brauche ich gar nicht mehr viel zu tun: nur etwas Gegendruck, den Rest besorgen Elses immer heftiger werdende Fickbewegungen in diesem so herrlich wabbelnden Unterleib. Noch einmal knetet mein linke Hand gleichzeitig ihren Busen, den Daumen über den harten Nippel zwirbend, als sie schließlich mit krampfender Bauchdecke lauthals ihren Orgasmus herausstöhnt und mir dabei noch einmal in die Hand ejakuliert.Ich muss mich gar nicht mehr auf sie werfen, um nun meinen Vorsatz zu erfüllen – im Gegenteil: gierig zieht sie mich an sich, um sofort danach ihre bestrumpften Prachtbeine gespreizt in die Höhe zu strecken. Traumhaft, wie sie so vor mir liegt. Noch kniend, den Vorgang fasziniert selbst beobachtend schiebe ich meinen dicken, angespannten Jungschwanz langsam in Elses eingenässte Fotze. Allein der Anblick des eigenen Schwanzes in dieser richtigen Möse eines geil zitternden Vollweibes, mit der nach oben ragenden Clit lässt die Säfte wieder verdächtig ansteigen. Also innehalten, abklingen lassen und dann ganz langsam immer wieder rein und raus! Doch Else ist nun wie von Sinnen. Zieht mich mit dem Oberkörper auf sich, knutscht mich wild ab und gibt auch mit dem Unterleib keine Ruhe mehr. „Mein schöner Junge! Endlich, endlich wieder!“ kommt es aus Ihr heraus. Mit fahrigen Bewegungen streichelt und zerkratzt sie mir den Rücken. „Ja, stoß mich, fick mich richtig durch,“ heizt sie mich weiter an. Mit den hochgereckten Beinen wild über meinem Hintern zappelnd. Und wieder verschmelzen unsere Körper in einem schmatzenden und klatschenden Fickrhythmus, bis wieder gleichzeitig unsere Bauchmuskeln erstarren und wir uns staunend einander anschauend den orgastischen Zuckungen hingeben, wobei ich wie zuvor mit einem spitzen Schrei meine ganze jugendliche Sahne in diese herrlich reife Frau mit ihrer so wunderbar melkend saugenden Möse hineinpumpe, wobei ihr geschwollener Fickschlund noch einmal etwas von seinem Schleimvorrat absondert. Schweißnass und zufrieden keuchend versinken wir wieder in unseren Armen. Nach einer Verschnaufpause und einer Runde streicheln stehen wir endlich auf und ziehen uns – einander gegenseitig begehrlich und glücklich betrachtend – wieder unsere Sachen an. Innerlich bete ich schon, dass Else unseren Fick nicht als einmaligen Ausreißer ansieht, denn ich sehne mich jetzt schon nach einer Neuauflage. Eng umarmen wir uns an der Haustür, noch einmal alles streichelnd, was erreichbar ist, als sie mich erlöst: „Mein kleiner Held! Wirst Du mich wieder besuchen?“ – „Sobald es geht,“ entgegne ich und füge verschmitzt hinzu: “Wenn´s sein muss, auch zum Gardinen aufhängen. Aber die nächste Wäsche möchte ich nicht abwarten.“ Mit einem feuchten Kuss und einem gegenseitigen Tätscheln des Hinterns verabschieden wir uns schließlich. Wieder draußen, könnte ich nur so jauchzen und springen vor Glück! Ich sehe die ganze Welt mit anderen Augen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32