Hütte am See 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Hütte am See 2TabusDie Hütte am See Teil 02Die Hütte am See Teil 02byBea19©3 — Einstieg in eine neue WeltLiebe Freunde, einige von Euch haben bei mir um eine Fortsetzung der Geschichte gebeten und da ich im Moment gerade gut drauf bin, füge ich noch zwei Teile hinzu, bis die Story endgültig zuende ist. Ich hoffe, die Teile gefallen euch!Gut, dass mein Vater hinter mir stand und mich hatte auffangen können.Ich konnte nicht fassen, was ich gerade gehört hatte. Mein Bruder hatte Sex mit meiner Mutter? Und diese freute sich darauf, wenn mein Bruder auch endlich mit mir schlief, weil es ihr langsam zuviel wurde, dass sie (so häufig?) mit zwei Männern gleichzeitig Sex hatte?In was für einen Sündenpfuhl war ich hier hineingeraten!?! Vor wenigen Tagen praktisch noch Jungfrau freute sich die ganze Familie darauf, mit mir Liebe machen zu können. Oder nein, besser: ficken zu können. Denn darum ging es ja offensichtlich: ums Ficken. Um Spaß, Lust und Sex. Und was war falsch daran?Nichts! Wie ich feststellte, erregte es auch mich, denn in meiner Muschi breitete sich ein Ziehen aus, wie ich es nur allzu gut kannte. Meinen Vater hatte ich ja schon als exzellenten Liebhaber kennen gelernt, obwohl ich noch vor einigen Tagen nicht im Traum auf den Gedanken gekommen wäre, mit meinem Vater Sex zu haben. Und nun huschten Bilder meines Bruders durch meinen Kopf. Er war jung, sportlich, gutaussehend und allem Anschein nach sportlich sehr fit. Wäre er nicht mein Bruder gewesen, hätte er bestens in mein Beuteschema gepasst.Irgendwann hatte ich ihn auch mal nackt gesehen, mit einem Halbsteifen, den er unter einem Handtuch versteckt hatte, das er sich um die Hüfte geschwungen hatte. Es war uns beiden damals aber eher peinlich gewesen, als dass es für eine erotische Atmosphäre gesorgt hätte.Konnte ich mir ernsthaft vorstellen, mit meinem Bruder Sex zu haben?Ich muss ein ziemlich konsterniertes Gesicht gemacht haben, denn ich hörte meine Mutter lachen und als sie auf mich zu kam und mich in den Arm nahm, vernahm ich ihren weiblichen Duft und wenn mich nicht alles täuschte, war auch der süßliche Geruch ihrer Weiblichkeit deutlich erkennbar. War meine Mutter etwa erregt? Ich spürte ihre Brustwarzen wie Nadelstiche auf meiner Haut. Und wie sie erregt war!Meine Mutter nahm meinen Kopf in ihre Hände und drehte ihn zu sich. „Ich liebe dich, mein Schatz”, flüsterte sie mir zu und dann drückte sie mir einen Kuss auf die Lippen, der so gar nichts mehr mit einem mütterlichen Schmatzer zu tun hatte. Ihre Zunge schob sich vor und ohne nachzudenken öffnete ich meinen Mund, ließ sie ein und begann mit ihr einen aufopferungsvollen Kampf. Nie zuvor hatte ich eine Frau geküsst und doch schmeckten ihre Lippen so süß und verheißungsvoll.Ich spürte, wie mein Vater sich mir von hinten näherte, seine Wärme drückte gegen meinen Rücken und als seine Hände sich unter mein T-Shirt auf meine nackten Brüste schoben, waren meine Brustwarzen voll ausgefahren. Ich war geil! Und die Nähe dieser beiden mir vertrauten Personen führte dazu, dass ich mich gehen ließ und mich an meinen Vater schmiegte.Als sich die Lippen meiner Mutter von mir lösten, war ich längst bereit, für alles was noch kommen sollte. Mein Vater hob mich auf, nahm mich liebevoll in die Arme, küsste mich und trug mich hinauf in canlı kaçak iddaa der Obergeschoss und das elterliche Schlafzimmer.Jeder von uns wusste was geschehen würde und jeder wollte es!Nachdem mein Vater mich auf das Bett gelegt hatte, begann meine Mutter mich auszuziehen, wobei sie sich ausgiebig Zeit ließ, meinen Körper streichelte und meine Brüste liebkoste, sobald diese freigelegt waren.Mein Vater nähert sich nach einiger Zeit vollständig entkleidet dem Bett und sein mir allzu gut bekannter Penis drückte sich mir in die Seite, als er sich neben mich legte.Zärtlich begann er an meine Brüste zu liebkosen, küsste sie, drückte sie und sog meine Zitzen ein. Sanft schob er meine Mutter zur Seite, die sich weiter nach unten bewegte, zwischen meine Beine.Bald spürte ich ihren heißen Atem in meinem Schoß und in meinem Kopf knallte eine Sicherung durch, als ich ihre Zunge behutsam durch meine Spalte gleiten fühlte. Meine Mutter leckte mir die Spalte, während mein Vater sich hingebungsvoll um meine Titten kümmerte. Und mir kam es nicht etwa komisch vor, nein, mir schien es das Natürlichste von der Welt zu sein.Und mein Körper gab sich dieser Liebkosung willig hin! Ich wollte berührt, geleckt, geküsst, genommen werden. Ich konnte ein lautes Stöhnen nicht mehr unterdrücken. Suchend glitt meine Hand zu meinem Vater, fand seinen stahlharten Schwanz und begann ihn vorsichtig zu wichsen.Meine Pussy stand in Flammen, ich spürte wie etwas in mich eindrang. Es waren Finger, ich wusste nicht wie viele, die meine Mutter in mich schob, während sie meine Lustgrotte heftig ausschlürfte.Und auf einmal schlugen die Wellen der Lust über mir zusammen. Ich bäumte mich auf, zuckte, schrie und meine Muschi spritzte ihren heißen Saft in das Gesicht meiner Mutter, die sich nicht beeindrucken ließ, sondern mich immer weiter befriedigte.Inzwischen hatte ich den Schwanz meines Vaters fest umgriffen, mein knallharter Griff tat ihm bestimmt fast weh.„Ich will sehen, wie du sie fickst”, hörte ich die leise Stimme meiner Mutter und kurz darauf zog sie sich zurück. Mein Becken zuckte ihr hinterher, wollte ihre Zunge und ihre Finger gehen lassen, doch als mein Vater sich bewegte gab ich Ruhe, ließ seinen Schwanz los.Und schon lag er zwischen meinen Beinen, wie so oft die letzten Tage. Er legte seine Eichel an meine halb geöffneten und gut geschmierten Schamlippen. Meine Mutter hatte den Platz meines Vaters neben mir hockend eingenommen. Meine Hand suchte nach ihr, glitt über ihren Bauch, berührt ihre große, feste Brust. Fast neidisch war ich auf ihre Prachttitten, die so viel größer sind als meine.Mein Vater riet seinen Schwanz an meiner Pussy und jede Berührung meines hinausragenden Kitzlers ließ mich erregt aufstöhnen. Dann verharrte er und schob seinen Pfahl ansatzlos tief in meine klitschnasse Fotze. Dieses Gefühl des Ausgefülltseins war der Wahnsinn! Sanft zog er sich zurück, sanft drückte er seinen Schwanz wieder in mich.„Ja, fick mich!”, bettelte ich, „fick mich, wie du mich die letzten Tage immer gefickt hast! Ich will, dass du mich immer fickst!”„Ja, fick unsere kleine Schlampe”, flüsterte meine Mutter, „zeig ihr, wo dein Hammer hängt! Mach sie fertig! Bums ihr den Verstand aus dem Schädel! Mach sie bereit für ihren Bruder, der sie ebenfalls ficken canlı kaçak bahis wird.”Meine Gedanken schlugen Purzelbäume und meine Hand krampfte sich um die Brust meiner Mutter. Sanft löste sich meine Mutter von mir, nur um sich im nächsten Moment über mich zu hocken. Ihr Hintern, ihre Möse senkten sich über meinem Kopf, nahmen mir die Sicht auf meinen Vater. Ich roch ihr Geschlecht, ihre Geilheit!Ohne nachzudenken schob ich meine Zunge vor und machte genau das, was sie vor wenigen Augenblicken bei mir getan hatte. Ich ließ meine Zunge durch ihre Fotzenlippen gleiten, roch und schmeckte ihren derben, süßlichen Duft, sog ihn gierig auf. Meine Mutter stöhnte auf. „Ja, leck die Fotze deiner Mutter, du kleine Schlampe!”Und aus irgendeinem Grund machten mich diese Worte, diese obszönen, abstoßenden Worte noch schärfer. Ja, ich wollte ihre Schlampe sein und mit meinem Vater ficken, seine Schlampe sein… und die meines Bruders.Gerade als ich an ihn dachte, fuhr mein Vater mit seinem Schwanz über meinen G-Punkt und in Millisekunden erreichte ich den nächsten Höhepunkt, stöhnte, ächzte, schrie ihn heraus, wand mich unter den Stößen meines Vaters.„Leck weiter!” hörte ich meine Mutter betteln und ich versuchte mich auf ihre Fotze zu konzentrieren, was nicht einfach war, weil mein ganzer Unterleib unter Feuer zu stehen schien. Wie ein glühendes Schwert schnitt der Penis meines Vaters bei jedem Stoß in mich. Und meine Pussy umschloss ihn, umklammerte ihn, wollte ihn nicht wieder hergeben.Ich spürte, wie meine Mutter meine Brustwarzen zwischen ihre Daumen und Zeigefinger nahm und sie behutsam zusammendrückte. Der leichte Druck verband sich mit dem Feuer meines Schoßes und ließ mich erneut aufstöhnen. Ich bockte mich meinem Vater entgegen, der immer schneller und tiefer in mich hineinstieß. Wie ein wildes Tier fickte er mich und ich kam kaum mit dem Atmen hinterher, zumal mir die Fotze auf meinem Gesicht das nicht gerade erleichterte.Meine Zunge schnalzte über den Kitzler meiner Mutter, als diese sich aufbäumte und meinen Mund mit ihrem Liebessaft flutete. War das ein geiler Geschmack, ein geiles Gefühl! Ich hatte es meiner Mutter besorgt! War für ein überwältigendes Erlebnis! Sie schob ihre Pussy vor und zurück und ich drückte ihr meine Zunge so tief ich konnte in ihre glitschige Fotze.Übermütig kniff meine Mutter in meine Brustwarzen und der Schmerz sprang über in meine Fotze. Ich kam so heftig, wie ich noch nie in meinem Leben gekommen war. Wie von Sinnen warf ich mich hin und her. „Schneller! Schneller!” stieß ich hervor, als ich bemerkte, dass mein Vater langsamer wurde. Doch er ignorierte mein Betteln. Allein sein dicker, harter Schwanz, der mich immer wieder füllte reichte um mich in den größten Orgasmus meines Lebens trudeln zu lassen.„Leck die Fotze der kleinen Schlampe”, höre ich meinen Vater zu meiner Mutter sagen, dann zog er sich zurück und meine Mutter nahm wieder den Platz zwischen meinen Beinen ein. Sie begann meine Pussy zu lecken und schob wieder einige Finger in mein heißgelaufenes Loch. Ihren Arsch hatte sie hochgereckt und ich sah meinen Vater, der sich hinter ihr in Position brachte. Ein fester Stoß und meine Mutter jaulte auf. Mein Vater umklammerte ihre Hüften und rammte ihr mit voller Wucht seinen harten Pfahl bahis siteleri canlı in den Bauch.Stoß um Stoß nahm meine Mutter willig in Empfang, konnte sich kaum noch um meine gierig zuckende Fotze kümmern. Aber es war okay. Ich hatte genug. Langsam klang mein Orgasmus ab und ich fand es geil meinen Eltern beim Sex zuzusehen.Und das geilste war, das vor Lust verzerrte Gesicht meiner Mutter zu sehen, als sie kam, in stummem Schrei den Mund geöffnet, die Augen geschlossen und ein langanhaltendes, lautes Stöhnen hervorbrachte.Ich sah ihre großen, dicken Titten, die hin und her baumelten und deren Brustwarzen sich steif herausdrückten. „Komm, fick Mama, besorg es ihr!” sagte ich zu meinem Vater und wunderte mich über meine eigenen Worte.Verbissen stieß mein Vater weiter in meine Mutter, die ihren Höhepunkt längst erreicht hatte und er auch bei ihr langsam abzuklingen begann.„Ich… will… euch… ins… Gesicht… spritzen!” stieß mein Vater mühsam hervor.Meine Mutter öffnete die Augen, schaute mich an. Sie strahlte, ich strahlte zurück.„Ja, spritz uns deinen Saft in die Fresse!” hörte ich meine Mutter sagen und dann ging es ganz schnell. Mein Vater zog sich zurück, meine Mutter drehte sich um, nahm den Schwanz meines Vaters in den Mund und ich richtete mich auf, hockte mich so neben sie, bis ich nur Zentimeter von den beiden entfernt war.Ich sah den dicken Schwanz meines Vaters und die Lippen meiner Mutter, die ihn fest umschlossen. Ich sah den Kopf meiner Mutter, der immer wieder vorschnellte und sich daraufhin wieder zurückzog. Mein Vater hatte die Augen geschlossen. Seine Lippen zitterten vor Erregung.„Massier meine Eier, Kleine”, forderte mich mein Vater auf und ich legee meine Hand abwechselnd auf den einen und dann den anderen Hoden. Ich spüree das Pochen in seinen Eiern, das Zucken seines Beckens.Wie eine Furie bließ meine Mutter seinen Schwanz. „Du… bist… die… beste… Schwanz… lutscherin… der Welt…”, ächzte mein Vater und fügt dann hinzu: „Ich komme bald!”Meine Mutter verlangsamte das Tempo, öffnete die Augen, bot mir den Schwanz meines Vaters an. Ich zog ihn zu mir herüber, stülpte meine Lippen über ihn, blies ihn einige Male und gab ihn wieder an meine Mutter zurück.So ging das abwechselnd noch einige Male, bis mein Vater den Kopf in den Nacken wart und sein ganzer Körper sich versteifte. Sofort entließ meine Mutter seinen Schwanz aus ihrem Mund und begann ihn über ihrem Gesicht zu wichsen, die Eichel nur wenige Zentimeter von ihrem geöffneten Mund entfernt.„Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!!” keuchte mein Vater, da spritzte es auch schon aus ihm heraus. Die ersten Spritzer gingen in den Mund, das Gesicht und die Haare meiner Mutter und als sie den Schwanz in meine Richtung drehte, verteilte sich die restliche Sahne meines Vaters schubweise auf meinem Gesicht und in meinen Haaren. Als die Quelle zu versiegen drohte stülpte ich meine Lippen über seinen Schwanz und sog die letzten Tropfen gierig heraus, bis mein Vater sich völlig erschöpft zurückzog. Schwer ließ er sich auf das Bett fallen und ehe ich wusste was geschah hatte meine Mutter mein Gesicht zu sich gezogen und wir küssten uns, leckten uns gegenseitig seine Sahne vom Gesicht und teilten das Sperma meines Vaters unter uns auf.Schließlich ließen auch wir uns nach hinten gleiten und fielen uns in die Arme.„Das war megageil!” stieß ich nur noch hervor, dann fühlte ich mich von meiner Mutter in die Arme genommen und fiel völlig ermüdet in einen bleiernen Schlaf.Report StorybyBea19© 4 comments/ 12959 views/ 4 favorites

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32